Am Faschingssonntag fand im St. Peter-Bezirk in der Salzburger Altstadt wieder der traditionelle Fleischerjahrtag statt. Höhepunkte waren dabei einmal mehr der „Metzgersprung“ und das Fahnenschwingen durch 11 neue Fleischergesellen.

Diese Traditionsveranstaltung hat eine wechselvolle Geschichte, die bis ins Jahr 1512 zurückreicht. Aus zahlreichen Metzgerbräuchen haben sich im Laufe der Jahrhunderte zwei bleibende Zunftbräuche herausgebildet, die auch heute noch gepflogen werden: Durch den Metzgersprung in einen Bottich voll Wasser werden die Lehrlinge laut Überlieferung „von den Sünden reingewaschen, die sie während der Lehrzeit begangen haben“. Das Schwingen der 40 Kilogramm schweren Fahne, die die Fleischer in Salzburg seit 500 Jahren führen dürfen, forderte im Anschluss daran die ganze Kraft und Geschicklichkeit der Gesellen.

Metzgersprung und Fahnenschwingen haben sich in den vergangenen Jahren immer mehr zum Publikumsmagnet und zu einem Höhepunkt im Salzburger Fasching entwickelt. Auch heuer war der Andrang enorm. Hunderte Schaulustige ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen, die jungen Fleischergesellen bei ihrer Prüfung zu beobachten und die extra nur für den Faschingssonntag erzeugten „Stockwürste“ zu verkosten.

 

In Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste aus Politik und Wirtschaft wagten folgende Fleischerjunggesellen den Metzgersprung: Misel Andric aus Oberndorf (Lehrbetrieb Franz Ablinger & Co Fleischhauereibetrieb Ges.m.b.H., 5110 Oberndorf), Daniel Fletschberger aus Bad Hofgastein (Lehrbetrieb Huttegger KG, 5630 Bad Hofgastein), Christian Ganschnigg aus Saalfelden (Lehrbetrieb Stefan Rass Fleischhauerei KG, 5090 Lofer), Niko Keskic aus Oberndorf (Lehrbetrieb Franz Ablinger & Co Fleischhauereibetrieb Ges.m.b.H., 5110 Oberndorf), Maximilian Mann aus Hüttau (Lehrbetrieb Hans Walter, 5023 Salzburg), Asmir Mehanovic aus Bischofshofen (Lehrbetrieb J. Obauer GmbH, 5450 Werfen), Florian Noichl aus Telfs (Fleischverkäufer), Peter Planitzer aus Mariapfarr (Lehrbetrieb Fleischhauerei Schader GmbH, 5580 Tamsweg), Lukas Thalhammer aus Thalgau (Lehrbetrieb Christian Santner, 5303 Thalgau, Guter Erfolg: Patrick Greisinger aus Allerheiligen, Hannes Riedlsperger aus Leogang (Lehrbetrieb Fleischhauerei Fürstauer GmbH & Co KG, 5760 Saalfelden)

Außerdem wurde an Christian Aschacher aus St. Georgen bei Salzburg, Stefan Fuchs aus Moosdorf, Matthias Mache aus Salzburg, Otto Filippi aus Salzburg, Roman Luginger aus Anthering und Kristin Pickl aus Altenmarkt die Meisternadel überreicht.

Weiters wurde die Firma MANN Max Fleischhauerei eU mit dem goldenen Meisterbrief für 30-jährige Selbständigkeit ausgezeichnet und die Firma Hutegger KG wurde für 35 Jahre Selbständigkeit mit Dank- und Anerkennung ausgezeichnet.

Bedeutender Wirtschaftsfaktor

WKS-Präsident KommR Konrad Steindl würdigte die Leistungen der Junggesellen und Jungmeister und dankte den Betrieben für ihre Ausbildungsbereitschaft.

Er hob hervor, dass Salzburgs Fleischer trotz der immer wieder schwierigen wirtschaftlichen Zeiten ein bedeutender Faktor in der Salzburger Lebensmittelwirtschaft sind.

Gesunde und gut gehende Handwerksbetriebe sind ein absolutes Muss für jeden Wirtschaftsstandort“. Gerade die Fleischwirtschaft könne für sich verbuchen, zu den wichtigen Arbeitgebern im Land zu zählen.

Facebook

Go to top